EEG mbH Rottweg 31 35428 Langgöns Tel.: 06403 940886 Fax : 06403 940887

  • Geschichte

    emit

    EMIT im Lauf der Zeit

    1921 wird die „Fabryka Polskich Zakladow Elektrycznych Brown – Boveri S.A.“ in Zychlin in Polen gegründet.
    Der erste Standort des Werkes befindet sich in den Gebäuden der ehemaliger Zuckerfabrik Walentynow neben der Eisenbahnlinie Warszawa-Bydgoszcz und ist mit eigenem Kraftwerk ausgestattet.

    In dieser Zeit wird die Produktion von Dreiphasenmotoren, Transformatoren, u.a. mit Dieselmotoren angetriebene Generatoren aufgenommen und es werden auch die ersten Straßenbahnmotoren in Polen in Betrieb gesetzt.

    1931 in der Zeit der Wirtschaftsweltkrise, wird das Werk für 2 Jahre geschlossen.

    1933 erfolgt die Wiedereröffnung des Werkes unter geänderten Namen Zaklady Elektromechaniczne Rohn-Zielinski SA – in Lizenz von Brown Boveri.

    Die Hauptabsatzgebiete für die Produkte der Fabrik in Zychlin sind die Papier-, Textil-, Chemie-, Bergbau- und Schifffahrtsindustrie.
    Bei den Produkten für die Kriegsmarine ist die herausragende Leistung auf diesem Gebiet der Hauptmotor für ein polnisches U-Boot.
    Einige Jahre vor dem Weltkriegsausbruch gewinnt die Fabrik in Zychlin die Ausschreibung für die Lieferung von Transformatoren für den Eisenbahnlinien- Abschnitt Moscice-Starachowice, die erste Hochspannungslinie in Polen Roznow-Warszawa.

    1945 am 15. März wird Die Produktion wieder aufgenommen, nachdem in der Nachkriegszeit die Fabrik infolge des Nationalisierungsprozesses verstaatlicht wird. Die Gesellschaft war aufgelöst worden und das Werk hatte den neuen Namen Zaklady Wytworcze Maszyn Elektrycznych i Transformatorow M-1 bekommen.

    Das Werk bleibt weiterhin der bedeutendste polnische Hersteller von Elektromaschinen und Transformatoren.

    In den ersten Nachkriegsjahren beschäftigt das Werk ein Stammpersonal von hervorragenden Spezialisten im Bereich der Konstruktion und Technologie von Elektromaschinen und Transformatoren, die dann die Basis für die sich entwickelnde Industrie der Elektromechanik und Elektromaschinen und der damit zusammenhängenden Wissenschaft bilden.

    1967 bekommt das Werk den neuen Namen Zaklady Wytworcze Maszyn Elektrycznych i Transformatorow EMIT.
    In diesem Jahr wird ein Teil der Produktion und der technischen Abteilungen in das neu eröffnete Transformatoren-Werk der ELTA nach Lodz versetzt.
    Die 60er und 70er Jahre sind die Zeiten der zunehmenden Investitionen, bestimmt durch Ausbau des Werkes mit Modernisierung der Produktionsmaschinen.

    1991 wird das Werk in die Personen-Gesellschaft mit dem Namen Zaklady Wytworcze Maszyn Elektrycznych i Transformatoren EMIT S.A. in Zychlin umgestaltet.

    1995 kommt EMIT in den Kreis der 500 größten Produktionsfirmen in Polen.

    1997 erwirbt Elektrim S.A. aus Warschau über 70% Aktien der Gesellschaft infolge eines Privatisierungsprozesses.
    In diesem Jahr trift Elektrim die Entscheidung über die Entstehung der Kapitalgesellschaft Elektrim-Motor auf der Basis von Inlandsherstellern von Elektromotoren, zu der neben EMIT, Besel, Indukta und Celma gehören.

    Als Hersteller von Drehstrommaschienen und Transformatoren mittlerer und hoher Leistung hält die Aktiengesellschaft auf dem sich ändernden Markt ihre stabile Position, indem sie die Produktqualität, Technologie und Vorschriften an europäische Standards ausrichtet.

    1997 erhält EMIT das Zertifikat der Qualitätssicherung ISO 9001.

    2001 wird durch organisatorische Eigentumsumgestaltung das Transformatorenwerk von der Gesellschaft EMIT getrennt.

    2000-2002 wird EMIT wie andere Gesellschaften der Elektrim-Motor vom ausländischen Kapital Elektropol Cantoni aus Mediolan (Italien) und Interelektra Holding aus Luxemburg übernommen. Die Gesellschaft bekommt den Namen Zaklad Maszyn Elektrycznych EMIT S.A. in Zychlin.

    2002 ensteht auf Basis von Produktionsgesellschaften und Außenhandelsbüro Cantoni Motor S.A. in Warschau die Cantoni Gruppe, einer der größten Hersteller und Lieferanten von Elektromotoren und Elektroantriebseinheiten, zu der auch EMIT gehört.

    2008 wird EEG Elektronik Entwicklungsgesellschaft mbH Vertriebspartner der EMIT.